CORONAFOLGEN

2750762.png
Chart_Entwicklung Corona.jpg

Im November 2013 eröffneten wir la esquina. Die ersten paar Jahre waren richtig zäh und verlustreich. Das Quartier war neu, die Frequenzen nicht sehr hoch. Aber mit der Belebung des Richti Quartiers wuchsen auch wir: Bisher jedes Jahr im zweistelligen Prozentbereich. Seit 2017 arbeiten wir positiv. 2018 haben wir die Nachbarfläche dazugemietet und unser Lokal erweitert. Das hatte Hebelwirkung. 2019 war das erste richtig gute Geschäftsjahr und 2020 wäre nun das erste "Topjahr" geworden. Gleichzeitig hatten wir entschieden, ein weiteres Standbein zu schaffen, das uns dabei hilft innert nützlicher Frist frühere Verluste zu kompensieren. Aber kaum hatten wir casa esquina unterschrieben, kam der Hammer: Corona, weltweit... 

Das casa esquina in Lindau ZH eröffneten wir mit Coronaverspätung am 1. Juli 2020. Das neue Lokal wird ebenfalls von der gastromotions AG betrieben und ist mit zusätzlichem Kapital erschaffen worden. Die Eröffnungs-, bzw. Anschubkosten hätten wir bei normalem Betrieb problemlos aus dem Walliseller la esquina finanzieren können. Corona, bzw. die zweite Welle haben jedoch alles verändert.

 

Alleine in Wallisellen werden wir 2020 einen Minderumsatz von rund CHF 1 Mio. ausweisen! Das ist mit nichts zu kompensieren. In den Sommermonaten konnten wir knapp unter der roten Linie operieren, aber es summierten sich die Verluste. Mit den rasant steigenden Infektionszahlen im Oktober, der medialen Panikmache und den diversen bundesrätlichen Anordnungen und Empfehlungen brach das Geschäft nochmals massiv ein. "Home Office" bedeutet für uns totaler Umsatzeinbruch am Mittag und am Vorabend. Gleichzeitig ist nun die kalte Jahreszeit da, die in einem normalen Jahr überhaupt keinen negativen Einfluss auf unsere Zahlen hat, im Gegenteil.

 

Trotz Mietzinserlasse während des Lockdowns, einem Covid-Kredit und Personaleinsparungen werden wir es nicht aus eigener Kraft schaffen, wirtschaftlich zu überleben. Deshalb haben wir einen Rettungsplan entwickelt. Er setzt sich aus verschiedensten Massnahmen zusammen. Nebst neuen Eigenmitteln hoffen wir auf Deine Unterstützung! Da wir überzeugt sind, dass sich ab Frühjahr 21 wieder alles zum Besseren wenden wird, ist unser nächster Horizont April 2021. Wir wissen - genau wie Du - dass es uns braucht und dass wir rasch wieder auf die Beine kommen werden, sobald der Coronawahnsinn nachlässt.

Uns ist auch klar, dass beide esquinas "gefühlt" immer ausgebucht waren. Da ist es nicht einfach, unsere Notsituation nachzuvollziehen. Aber leider ist das Gastgewerbe ein hartes Business, das in guten Zeiten nur kleine Brötchen bäckt und in schlechten Zeiten das Mehl nicht bezahlen kann. Unsere interessante Entwicklung kannst du in den hier abgebildeten Charts anschauen. Ab 2020 hätten unsere Zahlen richtig gut ausgesehen. Nun ist es leider - unerwartet und vor allem unverschuldet - komplett anders gekommen. 

 

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung! Save Esquina!